Biografie

Dirk Menger

Dirk Menger wurde 1980 in Gießen als drittes von vier Geschwistern geboren.

Im Alter von 7 Jahren erhielt er erstmals Klavierunterricht, schon zwei Jahre später kam Kontrabassunterricht dazu. Mit 12 lernte er noch zusätzlich Violoncello. Schon früh machte er in verschiedenen Ensembles Musik, so z.B. Kammermusik mit seinen Geschwistern und mit einem Celloquartett.

Von 1994 bis 1998 spielte er Kontrabass im Orchester der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 1997 ist er als Musiker beim Chor „Perspektiven” aus Wetzlar tätig, einige Jahre als Bassist und später als Keyboarder. Nach seiner Bundeswehrzeit studierte Dirk Menger zunächst in Gießen Volkswirtschaftslehre.

Im Jahre 2002 wechselte er an die Musikhochschule in Frankfurt am Main um Musik für das Lehramt an Gymnasien zu studieren. Neben den musikpädagogischen und musikwissenschaftlichen Unterrichtseinheiten bekam er Instrumentalunterricht (Hauptfach Klavier, Nebenfach Cello) und Unterricht in Chor- und Orchesterleitung. Zur Ausbildung gehörte zudem die Mitwirkung in verschiedenen Jazz- , Latin-, Pop- oder Weltmusikcombos.

Seit 2002 spielte er bei der Latingruppe „Ambar” (Gießen) zunächst als Bassist, später gelegentlich auch als Keyboarder.

Zwischen 2004 und 2008 war Dirk Menger zudem Bassist der Gruppe „June” aus Gießen, später unter dem Namen „Joseph”.

2005 wirkte Dirk Menger bei dem europäischen Jugendmusical „Rachel” mit. Bei dem Projekt mit über 60 Jugendlichen aus ganz Europa war Dirk Menger zunächst als Korrepetitor und Solistencoach tätig. Bei den Aufführungen in der TrierArena und der zugehörigen CD- und DVD-Produktion wirkte er als Cellist mit.

Eine Anfrage von einem Freund führte 2007 zu einer ersten Filmmusik. Bei dem Kurzfilm „Fein Raus” von Samuel Karbe komponierte Dirk Menger den Soundtrack und spielte die meisten Instrumente selber ein (Klavier, Cello, E-Bass, Orgel).

Schon während des Musikstudiums in Frankfurt kam die Anfrage von Samuel Harfst, ihn bei Strassenmusikauftritten zu begleiten. Nach und nach ergaben sich immer mehr Konzertanfragen. Mittlerweile hat Dirk Menger mit Samuel Harfst über 1000 Auftritte gespielt, bei Konzerttouren im deutschsprachigen Raum, Festivals, Konferenzen sowie zahlreichen Radio- und Fernsehauftritten. Bei der letzten Deutschlandtournee von Whitney Houston spielte das Trio um Samuel Harfst als Vorgruppe.

2013 erfolgte eine Konzertlesungstour mit Samuel Koch, die aufgrund der hohen Nachfrage zweimal verlängert wurde.

Seit 2008 ist Dirk Menger als freiberuflicher Musiker unterwegs. Neben dem Engegament für die Band Samuel Harfst (u.a. Mitwirkung bei mehreren Studioproduktionen) spielt er immer wieder für verschiedene Künstler, ob auf der Bühne oder im Studio, z. B. für Tobias Hundt, Tess Wiley, Robert Laupert (L`aupaire).

2008 übernahm Dirk Menger die Chorleitung des Chors „Perspektiven” von Jochen Rieger. Seitdem versucht er neben den Proben auch durch eigene Arrangements und Kompositionen dem Chor eine eigene Note zu geben.

2012 erschien mit dem Album No.1 das Solodebüt von Dirk Menger. Bei dem Instrumentalabum mit 12 selbstkomponierten Stücken spielte Dirk Menger neben den Klavieraufnahmen auch alle Cellostimmen (teilweise bis zu 60 Spuren) selber ein. Das Album wurde produziert von Robert Laupert, einem Mitmusiker bei Samuel Harfst und mittlerweile sehr gutem Freund.

Aus dem Album No. 1 wurden verschiedene Stücke für Fernsehbeiträge und Dokumentationen verwendet.